Alle Artikel mit dem Schlagwort: Unternehmer

Leere Flaschen - Der Kater am Morgen danach

Homeoffice find‘ ich geil – besonders in und aus Frankreich

Homeoffice? Find‘ ich supergeil! Nach einem schönen, langen Abend geh‘ ich dann mal Richtung Heia, – für mich jetzt eh‘ zu hell hier– verschick‘ noch die Mails der letzen Tage und gut is… Schön, wenn man nicht kontrolliert am Fließband stehen muss, Stechkarte, Ihr wisst schon, bla…

Header des Twitter-Profils „Jrgn–Flow“

Warum jrgn_flow?

jrgn_flow – was soll das denn? Ich finde all die Versuche, online nicht erkennbar zu sein – weil ich ja so superschlau, unfindbar und total anonym bin –  irgendwas zwischen peinlich und doppelt-peinlich-peinlich-doof: Erwachsene Menschen riskieren horrende Strafen und zusätzlich sogar Löschungen ihrer vermeintlich eigenen) Profile in eben diesen Sozialen Netzwerken wegen Profilbildern aus Comiks von Mickey-Mouse bis Bambi oder sonstigen Fantasiefiguren oder noch besser eigenen „Hund, Katz, Maus“…

Kollage Fachzeitschriften

Renaissance der Fachzeitschriften

Renaissance der Fachzeitschriften – oder: Mehr Wert als Altpapier… Fachzeitschriften spielen für uns seit jeher eine große Rolle. Marketingberatung geht nun mal nicht ohne Kenntnisse des Kunden, seiner Produkte und/oder Dienstleistungen, der Wettbewerber, seines Marktes etc. pp.

Startseite blog.worschtsupp.com

Warum heißt dieser Blog worschtsupp?

Warum heißt die Worschtsupp worschtsupp? Ganz einfach. Bei einem damaligen Mitarbeiterstamm aus Hessen und Pfälzer wurde „Worschtsupp“ bei Jürgen Wolf Kommunikation im schönen Mühltal vor den Toren der Wissenschaftsstadt Darmstadt intern zu einem Sammelbegriff für alles,

Manche Kunden will ich so richtig!

Alle Kunden sind gute Kunden, per se – Manche Kunden will ich aber so richtig! Ich will, mag und manchmal liebe ich sogar unsere Kunden… Ja, ich habe schon am Wochenende Schnittchen besorgt und nach zehn Uhr samstags noch anständige Blumen für den Hochzeitstag. Kein Problem! Wir sind „Rund-um-sorglos-Dienstleister“! Kunden sind eh immer gut. Auch weil sie uns Arbeit geben, die unser aller Kühlschränke füllt. Und wenn böse Zungen behaupten:

Facebook lebe ich nicht – machen Sie das mal für uns

Social Media ist nix für uns – Facebook lebe ich nicht – ist bestimmt wichtig, aber dafür fehlt mir die Zeit… So oder so ähnlich klingt es an vielen Orten, wenn nach ersten Gehversuchen in Sozialen Netzwerken die Euphorie – „Das ist ja einfach, und wer alles schon dabei ist“! – beginnt abzuklingen.

Ist der Markt gegen Dich, bist Du vielleicht auf dem Holzweg

Lieber Heiner (*), zum Jahresbeginn war die traute Runde zu Deiner Geburtstagsparty auch was wie ein Neujahrsempfang: Nach der Weihnachtsvöllerei 2014, den mehr oder weniger gelungenen Starts ins neue Jahr war es großartig, Dich mit so viel lieben Menschen hoch leben zu lassen. In einer kleinen Pause hast Du mir das – Dein – Bild des „Wellenreiter“ geschildert: