Content Marketing, Kommunikation, Marketing, Praxis trifft Theorie, Psychologie, Soziale Medien, Veranstaltungen
Schreibe einen Kommentar

Wo ist und wer ist meine Zielgruppe?

Wo ist die Zielgruppe?

Zuletzt aktualisiert am 11. Dezember 2019 um 18:43

Guuude S.

Kürzlich durfte ich Dich an einem spanenden Wochenende mehrmals fragen hören, welche Kanäle denn Deine Besucher so nutzen. Quasi:
Wo ist und wer ist meine Zielgruppe?
Wahrscheinlich hast Du darauf hin bisschen Frust geschoben und Social Media innerlich bereits komplett in die Tonne getreten.
Verstehen könnte ich das.
Aber…

Lass‘ mich Dir aber noch zwei Anmerkungen geben, bevor Du verzweifelst.

1. Sind die Teilnehmer der Veranstaltung tatsächlich Deine Zielgruppe für Soziale Medien?

Es verzerrt jede Wahrnehmung, wenn Du Individuen auf einer Veranstaltung en bloc fragst, wer welche Sozialen Kanäle nutzt um zu entscheiden, welche Ihr zukünftig bespielen wollt.

Die dort Befragten besuchen diese Art von Veranstaltungen, der Veranstaltung wegen. Aufmerksam gemacht auf den bereits genutzten Kanälen…

Veranstaltungen – also diese spezielle Disziplin Event Marketing – haben viele eigenständige Merkmale:

  • Emotion,
  • Authentizität,
  • Kundennähe,
  • Lead-Generierung/Akquisition,
  • etc. pp.

Nein, das war nicht der Veranstaltungsort 😉

Bedeutet aber auch, die Qualität von Veranstaltungen an sich haben ihr ganz eigenes Publikum.
Und beachte bitte auch das Durchschnittsalter!

Und bedenke weiterhin: Wenn Ehrlichkeit keinen persönlichen Nutzen bietet, kommt auch so schnell keiner „freiwillig aus dem Gebüsch“. Oder?

Es war dann wohl nicht ganz so die beste Frage an nicht ganz dem perfekten Ort vor den nicht ganz richtigen Leuten, um zukünftige SocialMedia-Kanäle für Euere Unternehmen zu lokalisieren.

Denn so einfach funktioniert Social Media leider nicht.

2. Wie funktioniert SocialMedia oder besser: Content Marketing?

Als nicht mehr ganz die aktuellste „coolste Sch…“ basiert Content Marketing auf einer Art Bringschuld: nutzenstiftende Inhalte – quasi als kostenlose Vorleistung – zu publizieren.
Und sich durch diese Mehrwerte eine Fangemeinde (Follower, Interagierer etc.) aufbauen.

Aber eben dieser Content will in verschiedenen Formaten in verschiedenen Kanälen – vor zukünftigen Umsätzen – geboten werden.

Ergo musst Du diese Vorleistungen erst einmal erbringen: Aufwand betreiben, Schweiß und Blut investieren, um dann zu erkennen, welche Zielgruppe Dir mit welchen Inhalten auf welchen Kanälen folgt und wie Du dann daraus zukünftiges Geschäft entwickeln kannst.

Einfach mal eine Frage in die Runde werfen und auf die richtige Antwort hoffen, funktioniert nicht.

So einfach ist es eben (leider) nicht.

Die gute Nachricht zum Schluss: Ihr habt so viele (sensationelle, kreative) Contentbringer intern und in Euerem Umfeld, dass das für Euch sicherlich kein Problem darstellt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.