Akquisition, Allgemein, Kosten, Marketing, Praxis trifft Theorie, Preise, Strategie, Technik, Werbung
Schreibe einen Kommentar

100 € – pro Stunde?

20140507-013124.jpgJap!

Jetzt gibt es ja Leute die meinen ernsthaft, 100 Euro ist als Honorar für eine Stunde Agenturarbeit ein strammer Preis.
(Zu denen gehöre ich übrigens auch.)
Aber unser PREIS ist es WERT.
Warum?

In unserer kleinen Agentur – und das halte ich schon seit vielen Jahren so – ist jeder Mitarbeiter professioneller Zehnkämpfer, quasi „Multi-Funktions-Experte“ an der Front und in Personalunion: Kontakter, Berater, #Kundenversteher, Konzeptioner, Texter, Grafiker, Fotograf, Produktioner, Eventmanager, Webdesigner, Social-Media-Manager etc. pp.
Das macht uns in nahezu allen Projekt extrem schnell, wir sparen uns – und am Ende des Tages unseren Kunden – somit viel internen und externen Abstimmungsaufwand.

Ich habe deshalb unsere Preisliste schon vor vielen Jahren auf einen Durchschnittswert eingedampft:
Wenn vorher die verschiedenen Stundenhonorare (waren es acht oder 13 Positionen?) zwischen 80 und 160 lagen – liegt er seit dem ganz einfach bei (Achtung – Bleistift gespitzt: 80 plus 160 gleich 240 geteilt durch zwei gleich) 120 €.
Ganz einfach – Fertig.

Wir vermeiden seit dem intern Schizophrenieanfälle beim Erfassen unserer Arbeitszeiten um zu überlegen, war ich jetzt heute Kontakter, Berater, … (siehe oben).
Die 120 € gelten im Projektgeschäft – angeboten, erfasst und berechnet wird als kleinste Einheit eine Viertelstunde, also ab siebeneinhalb+ Minuten (nein, wir nutzen selten Stoppuhren). Ganz einfach, für jeden leicht nachvollziehbar und – transparent.
Bei größeren Projekten und Beratungskunden greifen Sonderkonditionen – ab 100 € abwärts, je nach Volumen runter bis 80 € (selten sogar noch weiter).

Zu Grunde liegt eine Kalkulation, die viel mit Firmenphilosophie und Mitarbeiterführung zu tun hat.

Ich erwarte von meinen Mitarbeitern nicht acht (oder gar zehn – da soll es ja in anderen Agenturen die dollsten Vorgaben geben) den Kunden berechenbare Stunden pro Tag. Sondern nur fünf.
Fünf?
Ja, fünf.
Im Schnitt.
Je Anwesenheitstag (abgezogen Urlaub [30] und Krankheit [5] – hatte ich erwähnt, dass den Urlaub keiner vollumfänglich nimmt und wir extrem gesund sind?)!

Was jetzt hier als großartige Komfortzone kreativer Überflieger daherkommen mag, ist in jahrelanger Erfahrung, in vielen Agenturen erlebte, (wahrhaftige) Realität.

Denn gerade in unserer hochtechnisierten, kurzlebigen und oftmals hektischen Branche sind Weiterbildung, Betriebsklima, Motivation das Berühmte „über den eigenen Tellerrand hinaus schauen“ und Verlässlichkeit lebensnotwendig!
Und das braucht Zeit.

Andererseits kennen wir nämlich auch weder Überstunden noch Nachtzuschläge.
Getreu dem Motto: Scheiße rutscht nach unten – stehen wir am Ende der Nahrungskette – und haften.
Nicht mit den Hintern im Sessel, sondern verbindlich für unsere Kunden!
Wurscht, wer wann wo wie was verbaselt hat – unsere Liefersicherheit ist Programm!

Wir liefern gerne.
Pünktlich – In vereinbarter Qualität und Quantität.
Zur Zufriedenheit der werten Kundschaft.
Und das ist seinen PREIS WERT.
Oder?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.