Allgemein, Damals, Design, Große Stunden
Schreibe einen Kommentar

Heinerfest muss warten – Kontierungsstempel

Zuletzt aktualisiert am 15. März 2019 um 16:29

Das Heinerfest ist in Darmstadt so etwas wie das Oktoberfest in München, aber ohne Dirndl, nur besser. Sagen zumindest viele Darmstädter. Dieses Jahr ist das 63. Heinerfest übrigens vom 4. bis 8. Juli. Sehen wir uns?

Der "Ur-Darmstädter" HEINER - steht tapfer vor der Goldenen Krone in Darmstadt

Der „Ur-Darmstädter“ HEINER – steht tapfer vor der Goldenen Krone in Darmstadt

Es ist (oder war?) das größte Innenstadtvolksfest Deutschlands. Den Namen hat es vom Urdarmstädter, dem Heiner. Und dort trifft man all die alten Kumpels, die man nach dem Abi aus dem Auge verloren hat. Also ist es erst einmal für jeden Darmstädter eins:

Pflichtprogramm

Wir schreiben das Jahr 1989 – Heinerfest-Montag. Handwerkerfrühschoppen in den Festzelten. Natürlich wollten auch wir alle schon am “frühen Feierabend” hin: Betriebsausflug.

Aber erst einmal war meine Freundin am Telefon. Sie machte eine Ausbildung zur Werbekauffrau in einer Frankfurter Werbeagentur und arbeitete gerade in der Buchhaltung. Es musste ein neuer Kontierungsstempel her. Das ist so ein ziemlich fetter Trümmer, ungefähr Zigarettenschachtelgröße, der auf Rechnungen gestempelt wird. Mehr so eine stempelbare Tabelle, in die dann handschriftlich die jeweiligen Konten eingetragen werden, damit das Steuerbüro weiß, was wohin gebucht werden muss. Egal, es ist also ein Ding mit mehr als Buchstaben, Tabelle eben. Und meine Freundin dachte, ist zwar nix Großes, könnte aber doch was für uns sein. Gut gemacht, danke!
Wir waren frisch in Sachen „DeTePe“ (DTP/Desktop-Top-Publishing) unterwegs und konnten fast alles mit dem PC machen und am Schluss konnte man es sogar Drucken.

Jetzt muss man wissen, damals gab es noch Fotosatz. Und Studios, die für ein paar Buchstaben in der richtigen Schrift und richtigen Größe (Headline) auf ein Stück Papier oder Film (Textfahne) dann gern mal 15 oder 20 Mark genommen haben. Buchstaben und Zahlen. Keine Striche oder Grafiken, also auch keine Tabelle mit Rahmen. Aber Zusatzkosten für Expressbearbeitung (morgen) und Kurier, das Zeug muss ja gebracht werden.

Na ja, ich habe das Heinerfest eine halbe Stunde warten lassen und einen spitzenmäßigen Kontierungsstempel just-in-time gesetzt und den Ausdruck auch gleich mitgenommen. Am nächsten morgen lag der Entwurf bei meiner Freundins Chef auf dem Tisch.

Und wir hatten drei Wochen später einen Vorstellungstermin. Bei uns. Mit Controller (Finanzgeschäftsführer), Produktioner und Creative-Director einer Frankfurter Werbeagentur aus dem Westend.

Yes!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ihre Daten werden gemäß unserer Datenschutzerklärung erhoben und verarbeitet.